Auf Anforderung der DB Netz AG rückten am vergangenen Donnerstag  drei Helfer der Fachgruppe Elektroversorgung mit der 175 kVA Netzersatzanlage nach Lüdenscheid aus. Hier galt es zwei Stellwerke zum Test der Notstromversorgung und für Wartungsarbeiten an der Elektroverteilung mit Strom zu versorgen.

Um sicherzustellen, daß im Falle eines Stromausfalls der Schienenverkehr aufrecht erhalten werden kann, sind Stellwerke mit einer Notstromversorgung ausgerüstet. Diese kann für einige Stunden die gesamte Steuerungs-, Weichen- und Signaltechnik mit Strom versorgen. Zusätzlich gibt es für länger andauernde Ausfälle die Möglichkeit, über eine Einspeisesteckdose im Gebäude die Versorgung sicherzustellen. Um die korrekte Funktion dieser Anlagen zu gewährleisten, sind regelmäßige Probeläufe notwendig. Ein solches Szenario war jetzt die Basis für den Einsatz der Siegener Fachgruppe Elektroversorgung.
Nach der Ankunft der Helfer am ersten Stellwerk an einem Bahnhof in der Nähe von Lüdenscheid wurde dazu durch die Techniker der DB Netz AG zunächst ein Ausfall der regulären Stromversorgung simuliert. Während dieser Zeit begann die Fachgruppe Elektroversorgung mit den Vorbereitungen für das Einspeisen über die Einspeisesteckdose. Anschließend wurde das Gebäude über die Netzersatzanlage des THW versorgt, bis die Wartungsarbeiten an der Anlage beendet waren.
Nach dem Zurückschalten auf die normale Stromversorgung und dem Rückbau der THW-Ausrüstung wurde das zweite Stellwerk in der Nähe von Meinerzhagen angefahren. Dort wurden die gleichen Tests ebenfalls erfolgreich durchgeführt. Gegen 13 Uhr war der Einsatz beendet und die Fachgruppe Elektroversorgung konnte den Weg zurück in die Unterkunft antreten.

Bericht: THW Siegen, Kevin Becker

Fotos:   THW Siegen, Kevin Becker, Markus Haastert, Christian Winkel